Blog

Bargeldlose Stadien – Sollte der Aufruf rückgängig gemacht werden?

Die UEFA in Europa und die Baseballsaison in den USA sind in vollem Gange. Sports-Fans auf der ganzen Welt kehren langsam in Stadien, Arenen, Veranstaltungsorte und dem Gefühl zurück, Ihr Team zu unterstützen. Für einige kann der Stadienbesuch allerdings zur Belastung werden, denn Stadien und Veranstaltungsorte auf der ganzen Welt wurden schrittweise auf die ausschließliche Akzeptanz von Karten- und digitalen Zahlungen umgestellt.

Als Unternehmen im Bargeldsektor sehen wir, wo Bargeld gut funktioniert und eine Zukunft hat und wo nicht, sowohl in Bezug auf die Branche als auch auf den geografischen Standort.

Wenn Stadien bargeldlos werden, sollten die Kosten überdacht werden. Sind die Kosten für die Vorbereitung und Umsetzung von Maßnahmen für ein „Was wäre, wenn“ und den Versuch, so inklusive wie möglich ohne Bargeldannahme zu sein, höher als die Kosten für die Bargeldannahme? Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass Branchen und Unternehmen in intelligente Cash-Management-Tools investieren können, anstatt auf Bargeld zu verzichten und trotzdem Kosteneinsparungen zu erzielen. Denn wenn auf Bargeld verzichtet wird, kann auch ein großer Teil an Einnahmen wegfallen.

Brezeln, Wurst und Bier*

*nur mit EC oder Stadien-eigener Prepaid-Karte 

Für viele ist der Gebrauch von Bargeld sehr viel einfacher und nicht so umständlich, als wenn man sich erst eine Plastik Karte kaufen soll und diese dann nur mit Mindestbeträgen aufladen kann, um sie nutzen zu können. Wenn man regelmäßig geht, sollte man also seine Karte besser nicht verlegen.

Für die gelegentlichen Besucher oder solche, die nur mal eine Stadienerfahrung sammeln wollen, ist es doch recht aufwendig, wenn man einfach nur schnell ein Getränk und einen Snack kaufen möchte. Solche Einkaufe sind vielleicht nicht essentiell, dennoch sind sie Einkäufe, die Besucher gerne mit dem Bargeld tätigen, das sie gerade bei sich haben.

Bargeld, Karte und Kinder

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Kinder & Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren mit einem Verein, Schule oder einer Freundesgruppe zu einer Sportveranstaltung oder einem Konzert gehen, manchmal sogar ohne ihre Eltern. Sind die Zeiten vorbei, in denen Kindern bares Taschengeld mitgegeben wird, wenn sie ohne ihre Eltern ausgehen?

Während es weltweit immer mehr Kinder mit EC- und sogar Kreditkarten gibt und Eltern ihnen damit die Möglichkeit geben, früher Finanzkenntnisse zu erwerben, ist das in Wirklichkeit nicht für jeden zugänglich, selbst in entwickelten Ländern in Europa oder den USA.

Laut Statistika im Jahr 2015 gaben rund 67 Prozent der befragten 16- bis 17-jährigen in Deutschland an, dass sie persönlich ein Girokonto nutzen. Das klingt erst einmal viel, doch was ist mit Kindern und Jugendlichen unter 15?

Wird Bargeld die rote Karte gezeigt?

Für viele ist die Möglichkeit, ein Premier League Spiel persönlich zu sehen, etwas Seltenes und Besonderes.

Tottenham Hotspur Stadion

Für einen Touristen, der Deutschland oder Großbritannien besucht, ist es eines der besten Erlebnisse. Egal wie weit die Kartennutzung akzeptiert wird und egal ob die großen Kreditkartenanbieter internationale Gebühren abgeschafft haben, viele Reisende wechseln immer noch gern in die lokale Währung um. Es ist bequem für Reisende auch nur einen kleinen Betrag der Währung des Landes, in dem sie sich befinden, mit sich zu führen – selbst wenn sie zu Hause kaum Bargeld bei sich haben. Und da sie es nicht wieder mit nach Hause nehmen wollen, würden sie es lieber irgendwo ausgeben.

Laut der Global Traveler Intentions Study 2018 von Visa kehren 87% der Reisenden mit Bargeld in einer Fremdwährung nach Hause zurück. Von allen Orten im Stadion, an denen man etwas kaufen kann, fällt besonders der Imbisstand ins Auge oder es wird noch ein kleines Souvenir im Team Store ergattert, nur um die paar Euro auszugeben.

Spart bargeldloses Zahlen wirklich Geld?

Sehen wir uns als Beispiel das Mercedes-Benz Stadion an. Es ist das Kronjuwel der Sportstätten in den USA und Heimat der Atlanta Falcons und des Atlanta United FC, des American Footballs und Fußballs. Das Stadion unterscheidet sich von den meisten in den USA, da es sowohl für Fußball als auch für Football gebaut wurde und die Sitze auf der unteren Ebene eingezogen werden können, um das Fanerlebnis besser zu gestalten.

Wie viele Veranstaltungsorte sind sie jedoch nicht so zuvorkommend, wenn es um die Auswahl der Zahlungsmethode geht. Obwohl das Stadion einige der besten Imbisspreise und -optionen bietet, gibt es bei der Bezahlung nur eine Möglichkeit: digital.

Anstatt Bargeld zu akzeptieren, verfügt MBS über 10 Cash-to-Card Kioske, an denen Kunden Bargeld ohne Transaktionsgebühr auf eine Prepaid-Karte laden können. Wir schätzen, dass ein Kiosk mindestens 15.000 US-Dollar kostet, inclusive Kosten für Versand, Servicepläne und Wartung.

MBS sagte, es spare 350.000 US-Dollar, gab aber mindestens 150.000 US-Dollar für Cash-to-Card-Kioske aus, welche in der ersten bargeldlosen Saison nur von 1,2 % der Teilnehmer genutzt wurden.

Auf ihrer Website listet MBS 86 Lebensmittel- und Getränkestandorte auf. Von diesen scheinen mindestens 21 dauerhafte Imbisseinrichtungen und keine Bars oder mobil zu sein. Für weniger als 63.000 US-Dollar könnten Sie jedes eingebaute Food-Service-Fenster mit einem Tellermate LiveDrawer ausstatten, und Wartung und Upgrades kosten nur 1/16 eines Cash-to-Card Kiosks.

Tellermate LiveDrawer

Tellermate LiveDrawer

Was sind die tatsächlichen Kosten?

Es wird geschätzt, dass die Bargeldbearbeitung 9,1 % des erhaltenen Bargelds kostet. Der Mindestbetrag zum Aufladen auf die Karten beträgt 10 USD und der Betrag erhöht sich in Schritten von 5 USD. Wir wissen, dass die 30.000 Kunden, die die Kioske benutzten, mindestens 10 Dollar ausgegeben haben, aber möglicherweise mehr. Für diese Berechnung sagen wir, dass sie 12 US-Dollar ausgegeben haben.

Wenn die 30.000 Menschen jeweils 12 US-Dollar ausgeben, würde der gesamte Bargeldaustausch rund 360.000 US-Dollar betragen. 9,1 % davon sind 34.400 $. Wenn Sie die Bearbeitungsgebühr (34.400 USD) mit den Kosten für LiveDrawer für alle festen Imbissstationen (63.000 USD) kombinieren, belaufen sich Ihre Bargeldkosten auf 97.400 USD. Vergleichen wir das mit den Kiosken, die eine Anfangsinvestition von 150.000 US-Dollar haben und die Bargeldbearbeitungsgebühren von 34.400 US-Dollar kommt auch hier dazu.

Wenn der Veranstaltungsort Bargeld zumindest an einer Stelle an jedem Fenster akzeptiert hätte, wäre der Bargeldverbrauch wahrscheinlich höher gewesen, und die Bearbeitungsgebühren wären ebenfalls höher gewesen. Doch selbst bei einer Verdoppelung der Bearbeitungsgebühr würde LiveDrawer immer noch unter die geschätzte Mindestanfangsinvestition von 150.000 US-Dollar fallen, die Bearbeitungsgebühren für Bargeld mit einbezogen.

Wurde mit dem Kiosk das Geld zurück verdient? Sicherlich, irgendwann. Mit LiveDrawer wäre der ROI jedoch in 1/3 des Jahres erreicht worden.

Zu cool für Bargeld?

Wenn es keine wirklichen Kosteneinsparungen durch bargeldloses Arbeiten gibt, besteht dann der einzige Gewinn in der Wahrnehmung, dass man vollständig digital ist? Nehmen Sie zum Beispiel das RCDE-Stadion, die Heimat des RCD Espanyol in Spanien. In ihrem neuen Stadion können die Gäste nur mit der RCD-App bezahlen, die in Zusammenarbeit mit der CaixaBank entwickelt wurde.

Die RCD Espanyol-App, die sich gerade in ihrer ersten Nutzungssaison mit begrenzter Anzahl an Fans befindet, hat über 5.000 Downloads bei Google Play und hat eine durchschnittliche Bewertung von 4,4 durch Sternen von 142 Personen.

Espanyol ist kürzlich in die erste Liga der La Liga aufgestiegen, so dass eine Rückkehr zur vollen Kapazität und eine attraktivere Gegneraufstellung in der nächsten Saison mit Sicherheit einen realistischeren Blick auf die Leistung der bargeldlosen Initiative geben wird.

Was sind die Gründe, bargeldlos zu werden?

Square, das beliebte Unternehmen für digitale Zahlungsabwicklung, sagte, dass sich bargeldlose Geschäfte im vergangenen Jahr in den USA, Australien, Kanada und Großbritannien mehr als verdoppelt haben. Die Gründe reichen von der Angst vor der Verbreitung von Viren durch Banknoten, der Zeitersparnis, da kein Wechselgeld ausgegeben werden muss, der Beseitigung von Bargeldbearbeitungsgebühren und vielem mehr. Nach einem Jahr inmitten der Pandemie ist erwiesen, dass Bargeld keine wesentliche Quelle der Virusverbreitung ist. Und es wird weiterhin Bearbeitungsgebühren geben, sei es für Bargeld oder Kreditkarten. Und da Bargeld immer beliebter wird, werden die Bearbeitungsgebühren für Kreditkarten ohne Konkurrenz für Zahlungsmethoden steigen.

Wir haben auch bewiesen, dass Bargeldverluste durch Fehler und internen Diebstahl durch unsere Zähl-nach-Gewicht-Technologie und Cash-Management-Lösungen nahezu ausgeschlossen werden können.

Wir sind Fans von Zahlungsoptionen

Wird durch den Push von Bargeldlos eine bestimmten Bevölkerung ausgeschlossen? Die Art von Veranstaltungen, die in diesen moderneren Stadien abgehalten werden, haben ihren Preis, aber manchmal können sie auch nur wenige Euro kosten. Man könnte argumentieren, dass es unwahrscheinlich ist, dass Personen ohne Bankkonto teilnehmen. Aber die Menschen ohne Bankkonto sind nicht die einzigen, die ausschließlich Bargeld verwenden. Auch die Bevölkerung unter 18 und über 65 verwendet Bargeld häufiger als Karten.

Obwohl wir hier hauptsächlich über Sport gesprochen haben, gibt es echte Risiken und Konsequenzen für gefährdete Bevölkerungsgruppen, während die bargeldlose Bewegung weiter an Fahrt gewinnt.

Wir wissen, dass es für bestimmte Geschäfte und ihre Kunden möglich und schmerzlos ist, bargeldlos zu werden, aber für Branchen und Geschäfte mit Teilnehmern, Käufern und Besuchern in einer Vielzahl von wirtschaftlichen Situationen empfehlen wir, Bargeld anzunehmen und zu versuchen, Bargeld zu automatisieren und besser zu verwalten, anstatt es zu eliminieren.

Related News
Back to top